Lehen - Rundhöcker


Rundhöcker sind durch die eiszeitlichen Gletscher geformte Landschaftselemente. Beim Vorstoßen der Gletscher wurde der Untergrund „überfahren“ und dabei erodiert. War der Fels jedoch zu stabil, wurde dieser nur abgehobelt und zugeschliffen. Dort wo der Gletscher auf den festen Fels aufströmte wurde dieser abgeflacht, auf der rückwärtigen oder auch Abströmseite genannt, dagegen übersteilt. Letzteres geschah, da dort oftmals größere Felspartien am Eis anhafteten und dadurch herausgesprengt wurden. Rundhöcker zählen zum typischen Formenschatz der Grundmoränenlandschaft.

So war es auch hier! Die bewaldete Kuppe nördlich der Ortschaft Lehen besteht aus hartem und zähen Eisenkarbonat. Sie wurde vom eiszeitlichen Salzachgletscher vor ca. 20.000 Jahren als Rundhöcker herausmodelliert. Während der Gletscher das umgebende weiche Gestein (Schiefer, Phyllite) erodierte, blieb die Härtlingsrippe stehen und bis heute erhalten.

Der kleine Hämatit-Schurfbau (Fe2O3) stammt wahrscheinlich aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Damals lieferten bis zu 30 Kleingewerken, meist Bauern im Nebenerwerb, das in Kleinstabbauen geschürfte Eisenerz an die Hütte Flachau.

de_ATGerman